Die besten Tapes der Woche // Weekly Release

von am

In unserem Weekly Release geht es heute vor allem um Innovation, Innovation, Innovation. Der deutsche Trap-Pionier, die katalanische Dancehall-Queen, der bisherige Newcomer des Jahres und noch ein paar mehr. „Oldschool ist schon cool, doch mein Gestern ist mehr von heute.“

Skinny Black Boy – Vol. 1

Gut zweieinhalb Wochen ist es erst her, dass wir auf den jungen Mann aus Bremen gestoßen sind – und wir waren sofort verliebt. Nicht nur die Musikvideos sind großartig, auch soundtechnisch muss sich Skinny Black Boy von niemandem was vorhalten lassen. Zwischen melancholischen Hymnen und einfach unterhaltsamen Tracks kommt hier Stimmung auf, wie wir sie sonst nur von den Tapes unserer US-Soundcloud-Favoriten kennen. Weiteres Highlight: Tightill rappt auf „Lasertech“ auf Englisch, sweet.

Greeny – Ich. Liebe. Geld.

Der Broke Boys-Don, der Mann hinter der Trap Or Die-Partyreihe, der deutsche Trap-Pionier stellt sich endlich mal wieder in den Vordergrund. Laut Albumtitel liebt er zwar Geld, den Tracks der EP zufolge sind die Ladies allerdings noch wichtiger. Unfickbare Hits, was soll man machen. Oder doch relativ fickbar, denn dem romantischen Vibe sei dank sind wir schon dezent verliebt.

Master Niggel – Archiv001

Master Niggel kommt eigentlich aus Kiel und war bisher vor allem im Umfeld des Saarbrücker 2ZimmerGefüges umtriebig, klingt mittlerweile aber kaum mehr nach Rumpel-BoomBap. Viel eher rumpelt man mittlerweile in trappigeren Gefilden, mit gelassener Rotzigkeit ebenso wie unterhaltsamer Kreativität. Wenn wir eine Genrebezeichung erfinden müssten, würden wir es wahrscheinlich „LoFi-Battletrap“ nennen. Vielleicht nennen wir es auch einfach dope.

Bad Gyal – Worldwide Angel

Die katalanische Dancehall-Queen schickt uns mit ihrem neuen Mixtape die überfällige Dosis Sommer. Wir sind schon den ganzen Tag am Shakern. Danke.

Black Milk – Fever

Black Milk ist schon seit Jahren einer der besten Produzenten, die aus der Schule des großartigen J Dilla entwachsen sind. Und über die Jahre hinweg ist auch sein lyrisches Talent immer weiter gewachsen. Während sich die Raps in höchster Musikalität an die Instrumentale anschmiegen, nimmt er uns auf „Fever“ mit auf eine Reise durch seine Vergangenheit und zeigt uns das Licht der Zukunft. Releases wie dieses geben uns Hoffnung für HipHop.

EarthGang – Royalty

Die Earthgang veröffentlicht die dritte EP innerhalb von sechs Monaten, was so schon beachtlich wäre, selbst, wenn sie in dieser Zeit nicht auch eigentlich non-stop auf Tour gewesen wären. Dazu behandeln bei gleichbleibend hoher Qualität auf feinsten souligen Beats alles, was in ihrem Leben so vorfällt und vor allem: Sie versüßen uns die Wartezeit bis zum Release ihres Debütalbums, das für Sommer 2018 angesetzt ist.