Die besten Musikvideos des Monats: März // Visualizing Music

von am

Besser spät als nie, noch besser wäre früh – Unser Autor Till Wilhelm hat für euch mal wieder die besten Musikvideos des vergangenen Monats gesammelt. Nicht nur mit Deutschrap galore, sondern auch Cameos in Hülle und Fülle. Augen auf!

10

Solange – Binz (R: Solange Knowles)

Solange hat nicht nur ein wunderbares Album veröffentlicht, sondern auch noch einen dieses begleitenden Kurzfilm, bei dem sie selbst Regie und Schnitt übernommen hat. Sie beschreibt ihn als „an exploration of origin, asking the question how much of ourselves do we bring with us vs. leave behind in our evolution?“. Der Ausschnitt daraus zu „Binz“, der als Musikvideo veröffentlicht wurde, schafft unmittelbare Intimität und besticht mit seiner Rohheit.

09

Ruhe & Bit – Auge (R: Eloise Walker)

Ruhe & Bit sind der neue Stern am deutschen Untergrund-Himmel. Abgesehen von der Frage, wie ein Untergrund einen HImmel haben kann, liefern Ruhe (Raps) und Bit (Beats) eher kryptische Musik, die deren Label Sichtexot als „Battlerap mit schmerzhafter Emotion“ beschreibt. Diese beiden Ebenen verbindet auch das Musikvideo zu „Auge“ perfekt, es macht geradezu Lust auf Horrortrips, das Runterkokmmen davon und das deprimierende Frühstück danach. Mit ordentlich hartgekochten Eiern.

08

TUA – Gloria / Liebe lebt (R: LEONELRUBEN)

Das TUA-Album ist das wahrscheinlich beste Detschrap-Album des Jahres bis jetzt. Punkt. Und wie es sich bei so einem richtig durchdachten Album gehört, sind die Videos ebenso genial und präsentieren und verbinden die einzigen musikalischen Stücke in Inhalt und Ästhetik. Leonel Ruben führt dabei konsequent Regie und hat bisher jedes TUA-Video zu einem Meisterwerk gemacht. Ist halt so.

07

ROSALÍA & J Balvin Feat. El Guincho – Con Altura (R: Director X)

Ich finde es ja persönlich bestürzend, dass in Deutschland immer noch kaum jemand ROSALÍA auf dem Schirm hat. Wenn die 25-Jährige nicht gerade wnderschönen, melancholischen Flamenco-Pop auf Albumlänge macht, macht sie eben mal mit J Balvin einen gottverdammten Hit im Privatjet. Das Video dazu ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch wahnsinnig ästhetisch und die Performance ist mitreißend. Schwingt eure Hüften!

06

Fatoni – Die Anderen (R: Sebastian Tomczak & Feliks Horn)

Fä- Fä- Fatoni ist back. Brrrratatatatet. Und singt uns ein Lied über „Die Anderen“ und sich selbst, wie er im Mittelpunkt steht, von überall gut gemeinte Ratschläge bekommt und nicht wirklich weiß, was er noch machen soll. Über die eigene Fehlbarkeit und die der restlichen Menschen. Diese Szenarios sind im Video eindringlich umgesetzt mit der Rolle des Alkoholikers/Schauspielers, in die Fatoni schlüpft (und die ihm ja nicht allzu fremd ist). Und wie verdammt gut ihm auch dieser Smoking steht.

05

Rapkreation – Wach (R: Frank Weber & Joel Winter)

Die beiden Jungs aus Kreuzberg bringen bald ihre dritte EP raus und meiner Meinung wird’s langsam Zeit mit dem großen Durchbruch. Die Lyrics sind ebenso ignorant wie tiefgreifend und aussagekräftig, die Beats sind catchy und führen unweigerlich dazu, das Tanzbein zu schütteln. Der melancholische Track „Wach“ wird untermalt von ebenso melancholischen Bildern, gerade das tiefe Blau, dass sich in den meisten Szenen wiederfindet, liefert die Grundstimmung für das Video.

04

Prince Waly – Doggy Bag (R: Valentin Petit)

Auweia, legt euch bloß nicht mit Prince Waly. Und wenn ihr ihm doch was stehlt, passt bloß auf, dass es ihm nicht so wichtig ist. Für die größeren Schätze wird nämlich wie im Video gezeigt eine größere Verfolgungsjagd ausgerufen. Neben der wahnsinnig unterhaltsamen Story aus dem Banlieue harmonieren die schnellen Action-Schnitte der Visuals auch noch wunderbar mit den eingestreuten Schwarz-Weiß-Fotografien. Achtung: Watch till the end!!

03

Teyana Taylor – Issues / Hold On (R: Teyana Taylor)

Teyana Taylor lädt uns ein, die Geschichte ihrer Beziehung mitzuverfolgen. In diesem kleinen Filmchen spielt allerdings A$AP Rocky die Rolle ihres Geliebten, weitere Gastauftritte kommen von A$AP Ferg, Tyler, The Creator und Model Lori Harvey. Eben das ganz normale Hollywood-Life! Es geht dabei um Eifersucht und Versöhnung, wunderschön inszeniert in 70ies-Aesthetics. Und wer hat nicht schonmal davon geträumt, auf einem Meer aus Schallplatten rumzuknutschen?

02

Schoolboy Q – Numb Numb Juice (R: Dave Meyers & Jack Begert)

Auch Schoolboy Q hat sich nach langer Zeit endlich zurückgemeldet, und dann gleich mit so einem perfekten Video. Regie geführt haben Dave Meyers und Jack Begert, die auch schon an dem ein oder anderen Kendrick-Video beteiligt waren. Jede Line wird von den Visuals hier wörtlich aufs Korn genommen und die Bilder werden so überspitzt, dass man als Zuschauer einfach ungewollt auflacht, ohne dass hier irgendetwas lächerlich ist. Außerdem gibt’s noch eine Cameo von Tyler, also alles rundum top.

01

Deichkind – Richtig Gutes Zeug (R: Timo Schierhorn & UWE & Deichkind)

Wisst ihr auch, was richtig gut ist? Das neue Video von Deichkind. Ja, irgendwie Normieshit, aber was Deichkind und Lars Eidinger da aus den Tiefen des KaDeWe gekramt haben, ist einfach jede Sekunde eurer Zeit wert. Richtig gutes Zeug.