Danger Dan über sein Sololbum, Vaterschaft, Sexismus & Therapie // Interview
Artikel teilen

Danger Dan über sein Sololbum, Vaterschaft, Sexismus & Therapie // Interview

Danger Dan über sein Sololbum, Vaterschaft, Sexismus & Therapie // Interview

Danger Dans Soloprojekt „Ölsardinen und Dinkelbrot“ liegt schon sechs Jahre zurück. Zeit für das Antilopen-Gang-Member wieder für kurze Zeit eigene Wege zu gehen. Mit „Reflexionen aus dem beschönigten Leben“ tut er vor allem eines: reflektieren (und Adorno huldigen?).

Zum Anlass des neuen Albums traf sich Chefredakteurin Miriam Davoudvandi mit Danger Dan in der Tristeza, seiner Lieblingsbar in Berlin-Neukölln. Hier sprachen sie über das neue Projekt, sein neues Leben als Vater, den guten alten Sexismus im HipHop und Danger Dans Psychotherapie.

Nächstes Video

splash! Mag rising: Tightill

Channels

Populär

Neu