Redaktionscharts: Nabil Tiebi // Jahresrückblick

von am

2018 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und wir blicken mal wieder zurück. Insgesamt war vieles schlecht, vieles langweilig, vieles einfach nur verachtenswert. Musikalisch gesehen gab es zum Glück dennoch einige teilweise sehr helle Lichtblicke. Aber weil auch das bekanntlich Geschmackssache ist, haben wir unsere Schreiberlinge auch dieses Jahr gefragt, welche zehn Momente, Songs, Alben, Pranks oder was auch immer ihr HipHop-Jahr geprägt haben. Heute gibt’s die Top Ten von unserem Praktikanten Nabil.

10

Diloman – 0152 (1A Service) (Video)

Der Track für alle, die 5 Euro Lycamobile Guthaben auf 10-Euro-Samsung aufladen. Es gibt wenige Biras, die mir tiefer aus dem Schwarzkopf-Herzen sprechen. Schade, dass Deutschrap-Journalisten kaum berichten, weil sie meistens Müşteris sind, die zitternd 0,1-Proben holen – aber auch verständlich, dass man da kein falsches Wort verlieren möchte. Er wird auch so seinen Schnapp machen: “Keiner hat tiefere Preise”.

9

Mir Fontane – Macarony Tony (Tape)

Mir Fontane hat ein Problem, was sicherlich viele kennen: Einerseits möchte man niemals die Seiten wechseln und seiner Heimatstadt treu bleiben, andererseits liegen die Träume, denen wir nachjagen, oft draußen in der weiten Welt. Genau in der Mitte befindet sich “Macarony Tony”. Mir Fontane hat sich ein Alter Ego erschaffen, mit dem er genau die Brücke schlägt, zwischen dem Sound, für den er mit seiner “Camden”-EP zurecht gefeiert wurde und Tracks wie dem hypnotisierenden und fesselnden Hood-Story-Massaker “Bodega”, dass mich mit einer Frage zurücklässt: When will he blow up?

8

Biig Piig –Big Fan Of the Sesh, Vol.1″ (Tape)

Wer kennt es nicht: Man hat gerade “Fredo Mafia” durchgehört und sucht daraufhin im Darknet nach Dracos mit Extendo-Clips. Bevor man aber eine große Dummheit begeht, sollte man für alle Fälle diese EP abspeichern – Sie ist das Gegengift gegen alles toxische auf dieser Welt. Biig Piig baut auf “Big Fan of the Sesh, Vol.1“, eine Atmosphäre auf, die an einen vor sich hin knisternden Kamin erinnert und holt dich mit einer Schelle der Harmonie runter von deinen Filmen

7

7LIWA – NARI FT. 3ROBI (Video)

“Nari ya Nari 3andna massarif” – oder auf „Deutsch“: Cüs! wir haben Para.“ Das ist Gangshit! Und das wirst du auch ohne Marokkanisch- und Holländischkentnisse verstehen. 7LIWA und 3ROBI auf einem Track: Das ist für mich, als würde ich ein Beyti-Kebab mit einem schaumigen Ayran runterspülen. Der Trapgod aus Marokko, trifft auf den Akhi von der holländischen Rap-Crew Wilde Westen. Milch trifft auf Honig – ihr merkt schon, ich will dass ihr euch das jetzt einfach reinzieht. Wer besonders aufmerksam ist, entdeckt ein Sportgerät mit dem die Chababs flexen, als wäre es die Panzerfaust aus dem Video zu „Glänzen“ von Haftbefehl.

6

Eno – Mercedes (Video)

Versucht zu haten.

5

Roddy Ricch – Feed Tha Streets 2 (Tape)

„My best friend died in a high-speed chase. Before he went to jail, he told me: ‚Roddy chase the bag, do what you gotta do, put this before anything.’” Sein bester Freund hat ihm den Rat seines Lebens gegeben – Roddy ist innerhalb eines Jahres volley in die Rap-Welt gekracht. In der Nacht als X starb, schrieb Roddy “Die Young” und landete damit – nicht nur für mich – einen der Hits des Jahres. Im November legte er den Nachfolger des letztjährigen „Feed Tha Streets“ Mixtapes nach und hat für einen Newcomer ein so hohes Niveau, dass mir fast ein Subhanallah von den Lippen kommt.

4

Brudi030 – 6210 (Video)

Wenn man die Sonnenallee, die Fuldastraße und die High-Deck-Siedlung in einen Track pressen würde, dann käme Brudi030’s „6210“ heraus. Brudi030 projeziert in Full HD, einen Film vor das geistige Auge – wer jetzt an Sky-Produktionen denkt: Nein, lo! Hier werden mit abgebrochener Heineken Flasche die Tragödien einer Parallelwelt in deine Netzhaut geritzt. Der SLS Music-Member schafft es mit wenigen Worten, halbe Biografien zu zeichnen. Beispiel gefällig? „Mutter wollte stolz sein, stattdessen seh ich Vater wein‘, wurde nix mit Boxverein, statt bil beit (Anm. d. Red: arabisch für zuhause) Scampi mit Reis, bringt mir Wärter Schwein“. Ciao. Direkt Hass auf alle Wärter in Haftanstalten bekommen. Freiheit für alle Brüder im Knast!

3

Sylvan La Cue – Apologies in Advance (Tape)

Wenn ihr vorhattet, euch in der nächsten Zeit Kollegahs Buch zu holen oder Karl Ess Videos anzuschauen (außer ihr wollt euch euer Hak mit Memes verdienen): Tut es nicht. Nehmt euch statt zehn Bossgeboten, lieber Sylvan La Cues Zwölf Punkte-Programm zu Herzen. Der Aufbau des Albums ist angelehnt an das “12-Punkte-Programm” der Anonymen Alkoholiker und führt mit kurzen Skits durch das Tape. Natürlich geht es in „AIA“ nicht darum vom Alkohol wegzukommen. Die Skits spielen viel mehr eine fiktive Gruppentherapie nach, in der der Umgang mit den eigenen Emotionen und nicht erfüllten Ansprüchen besprochen wird. Jeder Song auf dem Album repräsentiert Emotionen, die in unserem Leben eine Rolle spielen. Allein die Art und Weise wie sich Sylvan La Cue in “Apologies in Advance” mit sich selber auseinandersetzt, regt einen selbst dazu an, sich seine Gefühlsregungen, Gedanken und Struggles, aus einer objektiven Position heraus zu betrachten. Meine Headgames hätten mich safe nach Hadamar getrieben, wenn ich nicht rechtzeitig meine “Apology Accepted” hätte (Step 12).

2

Maxo Kream – Punken (Tape)

HipHop Journalisten sind sich einig: Yani Streaming-Dienste haben das Format des Albums gefickt. Umso dankbarer bin ich für jeden Langspieler, der nicht am Algorithmus-Reißbrett entworfen wurde. “Punken” ist eines davon und erfüllt alle Voraussetzungen, die ich an ein sehr gutes Rap-Album im Jahr 2018 habe. Getragen von mal mehr bouncigen und mal mehr 808s geschwängerten Trap-Bangern, erzählt Maxo Kream mit lyrischer Meisterklasse, eine Geschichte mit rotem Faden. Es ist seine Geschichte, aus der Trap in Houston – Diese richtige Trap: mit Kakerlaken, Crack-Junkies in der Familie und Jugendlichen mit vollautomatischen Kriegswaffen. FUCKED UP SHIT. Maxo rappt über sein hartes familiäres und soziales Umfeld, mit einer so ruhigen und eiskalten Delivery, als würde dir dein Biologie-Lehrer den Vorgang beschreiben, wie bei 100 Grad aus flüssigem Wasser, gasförmiger Wasserdampf wird: „Momma still ask me how the fuck I get that Xbox, round the first time I saw my uncle smokin‘ crack rock“. ‚Nuff said.

1

PNL – À l’ammoniaque (Video)

„Car personne nous a invité, donc on est v’nu tout niquer.“ – Niemand hat uns eingeladen, also sind wir gekommen um alles zu ficken. (macht Englische Untertitel an, wenn ihr genauso oft in Französisch gefehlt habt, wie ich)