Nachruf – R.I.P. Cadet

In der Nacht von Freitag auf Samstag verstarb UK-Rapper Cadet, mit bürgerlichem Namen Blaine Cameron Johnson, im Alter von 28 Jahren bei einem Autounfall. Wir zollen Tribut an die #UnderratedLegend.

Wenn das Schicksal schneller als die eigene Feder ist…als ich grad dabei war, über die neue Generation an Rappern aus dem UK zu schreiben und deswegen am Samstag ein paar YouTube-Vids raussuchen wollte, las ich es zuerst. In jeder Kommentarspalte als Top-Comment standen die verhängnisvollen drei Buchstaben gefolgt von dem Namen einer der Rapper, die ich fest in meinen Artikel eingeplant hatte: „R.I.P. Cadet“.

Geboren im Süd-Londoner Stadtteil Gipsy Hill begann der Cousin von Krept vom Uk-Rapstarduo Krept & Konan seine Solo-Karriere 2015 mit der Single „Slut“, gefolgt von einem legendären Behind Barz-Freestyle, der damals bei Complex mit den Worten „ better than some rappers‘ whole mixtape“ gefeaturet wurde. 2016 und 2017 veröffentlichtete er die EPs „Commitment“ und „Commitment 2“, die beide von Fans und Presse gleichermassen gefeiert wurden.

Nicht mehr an ihm vorbei kam man aber spätestens Ende August 2018, als er gemeinsam mit Deno den Sommerhit „Advice (Dele Alli)“ releaste. 18 Mio. Klicks auf Youtube machen den Song zu einem der beliebtesten UK-Rapvideos des vergangenen Jahres.

Unter dem Hashtag #UnderratedLegend erwiesen zahlreiche Stars wie etwa Drake, Lady Leshurr, Lethal Bizzle und Giggs dem viel zu früh verstorbenen Rapper die letzte Ehre. Es sind es nicht nur seine Songs, die einem im Gedächtnis bleiben werden. Cadet versprühte Positivität bei jedem seiner Auftritte, bei jedem Interview und war stets um ein respektvolles Miteinander innerhalb der Szene bemüht. Nicht umsonst fanden sich bereits am Sonntag zahlreiche Menschen zu einer spontanen Gedenkfeier im Londoner Hyde Park ein und ließen in seinem Namen Luftballons steigen. Er wird fehlen.