#MOT-Interview: Kex Kuhl – Bartträger mit Punchlines

Während alle immer noch gespannt auf die Finalbewertungen der Jury warten, sprechen wir weiterhin mit den #MOT-Teilnehmern aus der Vorrunde. Kex Kuhl ist bärtig, tätowiert, trinkfest und humorvoll. Und macht trotzdem straighten Punchlinerap. Es ging um sein aktuelles Free Download Album "Make Säks not Love", Youtube-Kids und Tadel in der Schule aufgrund von Deutschrap.

Wer oder was hat dich dazu bewegt selbst zu rappen?

Ich glaube, das hat ganz normal angefangen wie bei jedem HipHop Begeisterten Fünftklässler. Man hat halt einen Song, den man so genial findet, dass man sagt: „Ok, den Scheiß will ich auch machen.“ Bei mir war das „King of Rap“ von Savas, damals noch auf dem Plattenpapzt Sampler.

Du bist bärtig, tätowiert, gepierced, machst aber trotzdem straighten Punchlinerap. Bist du der Antihipster?

Ich glaube nicht, aber ich hoffe so jemanden gibt es. Das Ding ist einfach: Ich habe mit 17 angefangen mich tätowieren zu lassen und darauf folgten Tunnels usw. Den Bart trage ich auch schon ne Weile. Zwar erst jetzt in diesem Ausmaß, aber die Ansätze für so einen prächtigen Bart waren schon früher vorhanden. Ich will damit sagen, dass ich nicht in eine Schiene reinrutschte, sondern eher viele Begleiter fand, die dem Spaß einen Namen gaben. Und Punchline-Rap ist einfach das, was ich am besten kann.

Dein Album „Make Säks not Love“ kann man sich auf deiner Homepage frei runterladen. Wie würdest du es in ein paar Worten beschreiben? Gibt es einen roten Faden?

Metaphorik, BoomBap und Bass. Das sind so ziemlich die treffendsten Begriffe, die ich für MSNL finden kann. Der rote Faden basiert auf persönlicher Ebene. Die Beats, die Features , die Cuts und auch die Produktion der Videos wurden mit Menschen gemacht, die ich auch so gerne in meinem Umfeld habe.

Welche Aufgabe im MOT war für dich die spannendste und warum?

Ich empfand tatsächlich die des vierten Spieltages am spannendsten, weil ich mich selber sowieso gerne auf die Schippe nehme und wenn ich damit kleinen Youtube-Kindern, die Wu-Tang für eine Marke halten, zeigen kann wie behindert sie sind, dann mach ich das doch mit dem größten Vergnügen.

Welche Rapper hat für die insgesamt beste Leistung in der Vorrunde abgeliefert?

Schote. Ganz klar.

Mit welchen deutschen Rappern würdest du gerne kollaborieren?

Mit Rappern, mit denen ich auch ordentlich trinken gehen kann. Es geht mir immer darum, ob ich mich auch so gut mit den Kollegen verstehe. Aber ich würde mit Morlockk gerne mal einen saufen.

Was steht in Zukunft an Releases an?

Noch ist nichts spruchreif, aber ich plane schon etwas. Vielleicht sogar noch dieses Jahr.

Eine spannende/lustige Rap-Anekdote von dir?

Ich war in der vierten Klasse und habe besagten Plattenpapzt-Sampler von einem Mitschüler bekommen. Gefallen hatte mir der Savas-Song „King of Rap“, den ich zu dem Zeitpunkt nicht kannte. Wir hatten so ’ne Musikwoche in der Schule und ich wollte mein neues Lieblingslied vorstellen. Kurz um: Wir kamen nicht mal bis zur Hook und ich bekam meinen ersten Tadel.