Lobster & Lemonade – Über Caps, Hummer und Basketballliebe

Mit einem Auge auf die Blogs und dem anderen auf den Streets, geht an uns natürlich kein Trend vorbei. Ganz im Gegenteil, wir leben ein nervenaufreibendes Leben ahead of the curve.

Und genau deswegen bringen wir euch regelmäßig den neuesten Scheiß, von den euch die anderen erst Überübermorgen erzählen. Aber wer schafft es überhaupt auf unseren kritischen Hyperadar? Die Faktoren sind vielfältig und reichen von Individualität, kreativem Ansatz und Qualität des eigenen Produkts bis hin zu einem organisierten und disziplinierten Handling seines Businesses – und ja, das bedeutet vor allem seine Mails zu lesen und diese zu beantworten, Süßies.

In der Summe lässt sich darauf das Potential ableiten, das wir in einem Künstler, oder einer Marke sehen. Wie zum Beispiel bei Lobster & Lemonade. Das junge Cap Label aus Darmstadt hat mit seiner City Kollektion klar unser Interesse als geweckt. So wollten wir mehr wissen über die Jungs und baten sie kurz nach Release ihres zweiten City Packs Drop zum Interview. Erfahrt hier, wen die Jungs unbedingt mit ihrer Cap sehen wollen, welche Limo am besten zu Hummer passt und checkt unseren Style Wars, um ein City Pack Cap zu gewinnen:

Was macht L&L anders als andere Cap Labels, dass ihr das Gefühlt hattet, eine eigene Brand zu starten?
L&L bietet dem Kunden die Möglichkeit sich mit dem Produkt zu identifizieren. Der Fokus liegt dabei, im Gegensatz zu anderen Marken, in erster Linie nicht auf der Marke selber. Bei der City-Collection sind es natürlich die Städte. In Verbindung mit unserem Customize Service können mit unseren Kappen, je nach Customer, zukünftig auch Sportvereine, Crews, Uni, Labels etc. repräsentiert werden. Lobster & Lemonade steht dabei für die Qualität und dem Style der Produkte.

Wo liegt also konkret der Unterschied zu beispielsweise Starter und New Era Caps?
Gerade diese beiden Kappenlabel kommen unserer noch am nächsten. Der größte Unterschied liegt in den Bereichen, in denen wir agieren. Wir bedienen auch kleinere, lokale Zielgruppen. Die großen Marken fokussieren sich eher auf die große, globale Nachfrage, z.B. auf MLB oder NBA Teams.

Wie kam es zu der City Kollektion?
Bei vielen Aufeinandertreffen mit fremden Personen, sei es beim Reisen, auf der Arbeit oder an der Uni, fiel uns auf, dass doch sehr schnell über die eigene Heimat oder die Stadt, inder man lebt, gesprochen wird. Bei den Meisten lässt sich dann unterschwellig heraushören, dass ihre natürlich die beste und coolste Stadt ist. Und wenn man nun mal nicht gerade aus NY oder LA kommt oder Fußballfan ist, hat man kaum die Möglichkeit die Verbundenheit zu der eigenen City  auf eine lockere Art darzustellen, denn mal ehrlich: Keiner will mit T-Shirts aus dem Souvenirshop am Bahnhof rumlaufen. Da wir selbst auch Interesse an einer Cap unserer Heimat hatten, kam uns die Idee der City-Collection.

Nach welchen Kriterien habt ihr die einzelnen Städte und die Farbgebungen für die einzelnen Städte ausgewählt?
Zum Einen natürlich, wie stark wir das Bedürfnis nach einer City Snapback in einer Stadt einschätzen. Beim ersten Part spielte aber auch unser persönlicher Bezug zu den Städten eine Rolle, da es uns die Promotion zu Beginn erleichterte. In Kürze werden wir auf Facebook eine Umfrage starten, anhand der wir die freien Plätze für den 3. Part verteilen werden. Die Farben sollen zur Stadt passen und gut aussehen. Inspiration kann dabei fast alles sein. z.B. Wappen, Landschaft, Image, Erscheinungsbild und so weiter.

Ihr bietet auch einen Custom Made Serice an: Was war die bisher verrückteste Anfrage?
Beim Customize Service sind eigentlich alle Möglichkeiten offen, bisher blieb aber alles im Rahmen. Die „verrücktesten“ Anfragen, wenn man das so sagen kann, kamen aus dem Promotion/Sponsoring Bereich dabei. Hier hatten wir schon Anfragen von Buchhändlern bis zum Modellautorennfahrer.

Ihr habt eine enge Verbindung zum Basketball: Für welchen Verein schlägt euer Herz? 
In Deutschland sind es die Skyliners. Wir haben beide lange in Frankfurt gewohnt  bzw. wohnen noch hier und waren als Kinder schon bei dem ein oder anderem Spielen.

Schon mit deutschen Vereinen im Gespräch für etwaige Kollabos?
Viele Vereine, nicht nur aus dem Basketball, haben schon Interesse bekundet. Hier laufen schon die ersten Gespräche. Die TV Langen Giraffen (2.Liga Basketball) könnten hier der Vorreiter sein…

Deutsche Streetwear erlebt derzeit eine Hochphase. Welches Label ist euch besonders aufgefallen und mit wem würdet ihr gern einmal zusammenarbeiten?
Ja, es gibt momentan viele, echt gute deutsche Labels. Wir konzentrieren uns aber zur Zeit eher auf unsere eigenen Sachen, da hier einiges neues geplant ist. Für Kollabos sind wir aber natürlich immer offen.

Welches Künstler wäre für euch das perfekte Testimonial?
Dirk Nowitzki mit unser geplanten Würzburg Kappe!

Ihr habt auch eine eigene Radiosendung. Welcher Künstler läuft bei euch derzeit auf Heavy Rotation?
Die Musik auf unserem Radiosender ist sehr Abwechslungsreich. Da wird eigentlich kein spezieller Künstler bevorzugt.

Wollt ihr euch ausschließlich auf Caps konzentrieren, oder ist auch eine Erweiterung der Produkpalette geplant?
Also der Fokus von L&L liegt klar auf den Kappen, aber es sind schon weiter Produkte in Planung (Tanktops, Crewnecks, Beanies). In diesem Bereich wird in den nächsten Monaten noch einiges passieren.

In den letzten 2 Jahren wurde der Cap Markt vor allem von 3 Hypes dominiert: Reptilienleder, florale Prints und Paisley Prints. Was wird im Cap Bereich das nächste große Ding?
Das ist natürlich immer schwer zu sagen. Mit Snapbacks wurde bereits viel mit Muster und Stoffen experimentiert, das wird vermutlich noch etwas weiter gehen. Momentan sieht man viele 5 Panels oder Camper Caps. Auch Bucket Hats erleben gerade ein kleines Comeback. Wir sehen vor allem Oldschool Flanell Baseballcaps weiter im Kommen.

Welche Limonade passt am besten zu Hummer?
Zitronenlimonade, ist doch klar!