Boogie feat. Eminem – Rainy Days // Video

„I’ve been thuggin’ through my rainy days, for days/I ain’t really tryna hang today, today“ – wenn sich die Wolken zusammenziehen werden Boogie und Eminem nachdenklich.

Die Wolken hängen tief und werfen unablässig Regentropfen herab. Zeit sich in seine vier Wände zurückzuziehen und es sich gemütlich zu machen. Oder auch nicht? Zeit die man alleine verbringt, regt zur Selbstreflexion an und bringt vielleicht die ein oder andere unangenehme Erkenntnis ans Tageslicht. So auch bei Boogie, der in „Rainy Days“ auf die HipHop Szene und seine Rolle darin blickt. Mit einer ruhigen und meditativen Art stellt er fest, dass er gar nicht so woke ist, wie Leute behaupten. Ganz anders stellt sich Eminems Part dar, der gar nicht so recht weiß wohin mit seiner Wut und dabei leider übersieht, dass der Beat zu mellow ist, als das er angeschrien werden möchte. Genug kontroverse Lines bietet Ems Part aber alle mal. „Rainy Days“ fügt sich von der Gesamtstimmung (schaut man von Eminems Part einmal ab) hervorragend in die letzten drei Singleauskopplungen aus Boogies Debütalbum „Everything’s For Sale“, das über Shady Records erschienen ist, ein. Melancholisch und hoffnungsvoll. So wie „Rainy Days“.