Die besten Tapes der Woche // Weekly Release

von am

Die heutige Release-Liste ist nicht besonders lang. Das macht aber nichts, denn so bleibt wenigstens genug Zeit um die fünf neuen Teile der „Kill Yourself“-Saga gefühlte tausendmal durchzuhören. Außerdem hat Lil Dickys Brain eine eigene EP gedroppt (komisch, ja) und wir haben was ganz frisches aus Großbritannien. Schönen Abend!

$uicideboy$ – Kill Yourself Saga XVI – XX

Im Gegensatz zu $crim, entwickelt sich Ruby, schneller als man „South Side Suicide“ sagen kann, zu einem unnahbaren, unvergleichbaren MC. Sein Flow gleicht einem Höllen-Hund, der mit rollenden Bars das Tor zur Unterwelt bewacht. Keinesfalls wollen wir jemals auf Suicide Christ verzichten, doch muss man leider zugeben, dass sein langhaariger Cousin ihm auf jedem einzelnen Track einen Schritt voraus ist (s. „Introversion 2.0“). Christ klingt schwach und verbraucht – und auch wenn es pure Absicht ist, hört man, dass seine psychischen Probleme und sein Drogenmissbrauch immer mehr die Oberhand gewinnen. Abgesehen davon sind die neuen fünf Teile der „Kill Yourself“-Saga wie erwartet eine Massage für unsere verlorenen Seelen – von düsterer Genialität getrieben lassen sie die Wartezeit auf das am 1. Dezember erscheinende Album wie eine nie enden wollende Ewigkeit erscheinen.

KiD TRUNKS – The Kid Before Trunks.

Kid Trunks ist einer dieser immer noch sehr mystischen Soundcloud-Rapper (sorry für den Begriff), der sich als Teil der Members Only-Crew im Umfeld von XXX, Ski Mask The Slump God und der restlichen Florida New Generation herumtreibt. Nach Features von Keith Ape und Okasian, ist er aber zumindest einer ausgewählten Hörerschaft schon ein Begriff. Doch eigentlich reicht’s für viel mehr. Wie sein Gang-Umfled schon erwarten lässt, wandert sein Sound in schattigen Gassen irgendwo zwischen verstrickten Basskonstrukten und verzerrten, wütenden Texten umher, bietet aber doch verdammt stabile Rap-Parts, die weit abseits von Gemurmel und Gejammer stattfinden.

ALQAE – The Surface

Jiggy Jim, Jonno AQ und Floss AQ sind mehr als bereit nicht nur im britischen, sondern auch im internationalen Musik-Game mitzuspielen. Wir sind zwar keine weltbewegende Meinungsinstanz (Joke, sind wir natürlich schon), aber bis in unsere Weekly Release-Liste hat es das Trio aus Peckham, South London schon mal geschafft. Also, dürfen wir vorstellen? Das ist ALQAE und ihr Debüt-Mixtape „The Surface“ legt von Beginn an eine unglaublich breite Spannweite an den Tag. Von vorantreibenden Bangern wie „Wheeling Da Wave“ bis hin zu ruhigen, nachdenklichen Tracks wie „Double Vision“ – Jiggy Jim, Jonno und Floss wissen ihre Stärken eben einzusetzen.

The Cool Kids – Special Edition Grand Master Deluxe

2008 war ein ereignisreiches Jahr: Die Länder Malta und Zypern führten den Euro als ofizielle Landeswährung ein (wichtig für Rap!), der Kosovo wurde offiziell unabhängig, Barack Obama wurde zum ersten afroamerikanischen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt und The Cool Kids releasten ihren letzten Langzeitspieler „When Fish Ride Bicycles“. 2017 können Fische immer noch nicht Radfahren, aber die coolen Kinder sind zurück. und zwar mit einem gebührenden Come-Back-Projekt. „Special Edition Grand Master Deluxe“ ist genau das, was der Name verspricht – mehr gibt’s dazu nicht zu sagen. Punkt.

Brain – I’m Brain

Ok. Also, das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber Lil Dickys Brain hat nun seine erste EP gedroppt. Wir sind verwirrt, wirklich sehr verwirrt. Finden wir das toll? Müssen wir uns Sorgen machen? Findet The Game diese Idee wirklich so dope, dass er gleich einen Feature-Part beisteuert („How Can U Sleep“, gute Frage!)? Mit was für ’nem Gehirn hat Lil Dicky seine Gastbeiträge geschrieben und aufgenommen, wenn sein Brain jetzt eine eigene Rap-Karriere hat? Hat Lil Dicky zwei Gehirne? Hatte Lil Dicky überhaupt irgendwann mal ein Gehirn? OMG wir sind verwirrt.