Shadow-Rap: $uicideboy$ und Germ sind dreckiger, fieser, suicide

suicide

Mörder-Beats mit Mörder-Lines von den $uicideboy$ und Germ. Heute erscheint „DirtierNastierSuicide“ als Nachfolger-Album von „DirtyNastySuicide“ – und rasiert alles.

Apokalyptische Sound-Strukturen, Metalcore-Vibes, Bässe direkt aus der Hölle und Texte irgendwo zwischen Selbstmordgedanken und Raserei – die $uicideboy$ machen seit mehr als zwei Jahren die Welt zu einem düsteren Ort, an dem sich alle dämonischen Gestalten unter uns zu wütend-deprimierten Selbsthilfegruppen treffen. Die unzähligen Releases (über 30!) der beiden New-Orleans-Natives werden auf und ab gehört und ein Ende ist, trotz dem Killyourself-Motto noch lange nicht in Sicht. Gott sei Dank!

Gemeinsam mit Germ liefern sie nun den Nachfolger von „DirtyNasty$uicide„. „DirtierNastier$uicide“ ist, wie der Titel schon erahnen lässt, noch dreckiger, noch fieser und wie immer genau so mordlustig. Und zwar inklusive „Cash Me Ousside/Howbow Dah“-Sample.