Sprayer siegen vor Gericht gegen Investor // News

6,7 Millionen US-Dollar soll ein Investor für die mutwillige Zerstörung der New Yorker Kunstwerke bezahlen.

„5Pointz“ war ein legendärer Spot für Graffiti in New York, ein anerkanntes Sprayer-Mekka und das jahrzehntelang vom Eigentümer gebilligt. Bis der irgendwann 2013 entschied, dass dort nun Luxuswohnungen entstehen sollen – Und die Pieces übermalen ließ. Nicht zu akzeptieren für die Künstler, die vor Gericht zogen.

Das war anscheinend berechtigt, denn das Gericht entschied jetzt: 45 der 49 Graffit0 waren anerkannte Kunstwerke, das Übermalen erfüllt den Straftatbestand der mutwilligen Zerstörung. Dafür muss der Investor jetzt blechen: 6,7 Millionen US-Dollar sollen an die 21 Künstler gehen. Endlich also rückt die Graffiti-Szene der künstlerischen Anerkennung ein Stück näher – Ob das zukünftige kleinere Rechtsstreits beeinflussen wird, bleibt abzuwarten.

Foto: Spiegel Online