„One Day At A Time“: Graffiti-Hustle mit Pemex

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 13.47.16

Eigentlich war Pemex nur ein Skaterboy, der dachte, Graffiti gehört irgendwie zum Lifestyle zwischen Halfpipes, Kickflips und Nosegrinds. Mit Punkrock auf den Ohren und den ersten Markern in der Tasche hat der Los Angeles Native mittlerweile jedoch ganz andere Sphären erschlossen.

Graffiti ist Rebellion, aber auch politischer Aktivismus, Entertainment und natürlich Kunst, wenn man Pemex fragt. Er sieht sich in erster Linie als Künstler, der verschiedene Medien zum Ausdruck seiner kreativen Energie nutzt: Illustrationen, Ölgemälde, Tattoo-Gestaltung und eben Bombing. Für 24 Stunden begleitete die Instagrammerin Sugarbombing den 26-Jährigen Writer, der sich abseits von Tattoo-Designs und dem Verkauf seiner Kunstwerke, gerne auch mal mit dem Verkauf von Drogen durchschlägt – always on a hustle. Doch genau die gesetzlichen Grauzonen sind für Pemex Teil des Prozesses. Sobald es legal ist, ist es kein Graffiti mehr, meint Pemex – sondern nur noch Kunst aus der Sprühdose.