„Es ist wieder Februar“ – OK Kid spielen mit Burschenschafter-Ästehtik

Gemeinsam mit ihren liebsten Videoproduzenten von No Drama wagen es die Jungs von OK Kid immer wieder, mit ihren Musikvideos Statements zu setzen (man schaue einfach mal wieder „Gute Menschen“). Für „Es ist wieder Februar“ haben sie mit echten Mitgliedern einer schlagenden Studentenverbindung gedreht.

In der Welt der Burschenschaften und Studentenverbindungen sind Nationalismus, Homophobie, Chauvinismus, zurecht überholte Ehrbegriffe und Mobbing oft an der institutionalisierten Tagesordnung. Immer wieder wird die hässliche Welt der sonst so öffentlichkeitsscheuen Verbindungsstudenten publik. Während der Verfassungsschutz nur vereinzelte Verbindungen in die rechtsextreme Szene sieht, sprechen offene Diskussionen um „Ariernachweise“, und „Landesverräter“ eine ganz andere Sprache.

Im OK-Kid-Video zu „Endlich wieder Februar“ wird eine Mensur, also der Fechtkampf der schlagenden Verbindungen, dokumentiert. Trist und absurd wirkt die blutige Zeremonie – und doch: auf eine klare Bewertung haben Band und Filmemacher im und unter dem Musikvideo bewusst verzichtet. Das hinterlässt ohne Zweifel Eindruck und im besten Fall schreckt es ab. Es hinterlässt aber auch den bitteren Beigeschmack, dass die jungen Fans der Band den martialischen Kampf um die Ehre mal eben als natürliche Form der Überwindung eigener Schwächen (das eigentliche Thema des Songs) annehmen könnten. Dass es in Ordnung sei, sich in einer Gemeinschaft über Gewalt zu profilieren. Dass all das ganz freiwillig geschieht und außer Acht gelassen wird, dass man sich ganz schnell in Gruppen-Dynamiken verlieren kann und freie Entscheidungen dann ganz und gar nicht mehr leicht fallen.

Auf ihrer Facebook-Seite schreiben die Jungs von OK Kid: „Wir haben im Video versucht, die Mensur so authentisch wie möglich darzustellen. Nicht, weil wir es abfeiern, sondern um auf dieses fragwürdige Ritual aufmerksam zu machen.“ In ihrem Statement distanzieren sie sich klar von den Konservativen und veralteten Idealen der Verbindungs-Szene und stellen sie ganz generell in Frage: „Wer mit Slogans wie ‚Ehre, Freiheit, Vaterland‘ hausieren geht, sollte sich nicht wundern, wenn irgendwann auch die braune Scheisse an die Tür klopft.“ Klare Worte, die direkt im Video oder in der YouTube-Beschreibung fehlen.

Abgesehen davon bleibt stehen, dass OK Kid zu „Es ist wieder Februar“ eines der eindrucksvollsten Videos des Jahres abgeliefert haben. Wer mehr über das Album „Zwei“ und die Band dahinter erfahren will, checkt unsere Coverstory.