Verträumte L.A.-Vibes: Nosaj Thing live im Gretchen

Am 18. März bespielt Nosaj Thing mit seinen abstrakten Sound-Konstruktionen das Berliner Gretchen und lässt irgendwo zwischen Electronica und HipHop seine liebevollen, verträumten Melodien auf uns los.

Beats für King Kendrick, Beats für Chance The Rapper, Beats für Cudder – ja, Nosaj Thing hat man bestimmt schon gehört, auch wenn man nicht unbedingt wusste, dass der Kalifornier für den Sound verantwortlich war. Denn wer sich „Paranoia“ auf Chances „Acid Rap“ oder Kid Cudis „Man On The Moon“ hingegeben hat, wurde schon mit den verträumten Beats des L.A.-based Producers bekannt gemacht. Nosaj kommt aus dem Umfeld der legendären „Low End Theory“, eine wöchentliche Beat-Club-Reihe, die noch viele weitere kreative Köpfe wie Flying Lotus oder Gaslamp Killer zu ihren Affiliates zählt. Dabei dreht sich alles um experimentierfreudigen HipHop, Electronica und allem, das sich irgendwo zwischen diesen beiden Welten befindet.

Nosaj Thing schafft es, aus dieser Menge von Beatmakern hervorzustechen – er lässt es etwas ruhiger angehen, etwas verträumter, aber doch ausgefüllt mit schweren Bässe, aufgekratzten Störgeräuschen und zerdehnten Strukturen. Nach drei Studioalben und unzähligen Remixes, droppte er vergangenes Jahr mit der „NO REALITY„-EP sein aktuellstes Musikmeisterwerk.

Am 18. März ist Nosaj Thing nun mal wieder zu Gast in Berlin, und wird uns mit seiner futuristischen elektronischen Musik mit einem Hang zur Melancholie in andere Sphären zu beamen. Als Support ist Kilnamana mit einem zauberhaften Live-Auftritt und der Berliner DJ Delfonic am Start.

Und weil wir gute Menschen sind, haben wir zweimal 2 Karten für euch. Schreibt einfach eine Mail mit eurem vollen Namen mit dem Betreff „Nosaj Thing Gretchen“ an win@splash-mag.de und landet mit etwas Glück auf der Gästeliste. Einsendeschluss ist am Freitag und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.