Montag: Casper x Yung Hurn x A$lan x Snoop Dogg x MC Bomber

Montag bedeutet bei uns: Voller Energie in die Woche starten, is‘ klar. Und natürlich auch checken, was wir an unserem Grill-, Badesee- und Bier-Wochenende ohne Internetz verpasst haben. Oha, da ging was.

01

Casper feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr – Lang lebe der Tod

Casper macht den Kanye und schreibt gleich drei Sänger auf die Gästeliste seiner ersten Album-Single. Der legendäre Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten ist dabei und auch Neo-Schlagersänger Dagobert und die Jungs von Sizarr trällern munter mit. Klangästhetisch ist der Titeltrack des neuen Albums „Lang lebe der Tod“ brachialer Pop fürs Stadion. Lyrisch wirft Casper mal wieder mit pathetischen Bildern um sich. Nur dass er nicht mehr die Wölfe, sondern Hunde loslassen will. Klingt definitiv anders als „Hinterland“.

02

Yung Hurn – Online

Liebe durchs Glasfaserkabel, das hat sich als dringliches Thema mittlerweile ja erledigt, weil völlig selbstverständlich – es sei denn, Yung Hurn spricht explizit darüber in einer „Hommage an das Internet“. Wer nachhören will, wie dringlich die Sache mit der Romantik und dem Weltnetz mal war, der checke übrigens „Internetional Love“ [sic] von Samy Deluxe. Da ging’s jedenfalls nicht ums Ignorieren im Chat.

03

DJ Khaled feat. Jay Z & Future – I Got The Keys

Dass der unglaubliche Khaled die Schlüssel kennt und besitzt, ist keine Überraschung. Trotzdem Alert (!!!!!!): Khaled vereint Jay Z und Future auf einem Song. „I Got They Keys“ ist die erste Single von Khaleds neuem Album „Major Key“.

04

JokA – Dream

„Schon seit der ersten Klasse wollt ich Karriere machen/nie wieder leere Taschen.“ Dreimal dürft ihr raten, worum es im neuen Song von JokA geht. Genau, und diese Ambition verpackt der MoTrip-Kumpel in allerlei Motivationsansagen, verbunden mit Danksagungen an Wegbegleiter, Familie und Freunde. Klingt nach Deutschrap-Klischee galore, und ist es im Grunde genommen auch – nur dass JokA eben zu einem kleinen Kreis von Rappern gehört, bei dem das nicht ins Peinliche kippt.

05

A$AP Ferg feat. Big Sean – World Is Mine

So richtig konnte Ferg mit seinem zweiten Album nicht an das energetische Erstlingswerk „Trap Lord“ anschließen. Auch „World Is Mine“ mit Big Sean ist eher weichgespült als wirklich mitreißend. Schön anzusehen sind aber die Produktplatzierungen im Video.

06

Schoolboy Q – By Any Means: Part 1

Schoolboy Qs neues Album bekommt die ganz classy Promophase: Zu „Blank Face“ gibt’s nicht weniger als einen Kurzfilm. Der heißt „By Any Means“ und das hier ist der erste Teil – schon sehenswert, wenn auch nicht die Neuerfindung des Rades, äh, Hood-Films.

07

Sa4 – Intro

Wenn deine Platte als Zugabe beim wohl mit Abstand erfolgreichsten Straßenrapalbum des Jahres beiliegt, läuft es gut für dich. Dem Hamburger Sa4 ging’s so mit seiner „Nebensache“-EP, die die 187 Strassenbande ins Bundle von „High & Hungrig 2“ legte. Gzuz ist dementsprechend auch im Video zum „Intro“ der Scheibe durchgängig am Start. Ahnbar.

08

Kayne West feat. Rihanna – Famous

„‚Famous‘, das neue Musikvideo von Kanye West, ist der ultimative Klickköder. Und doch große Kunst.“ „Kanye West lädt für sein neues Video ‚Famous‘ Freund und Feind in sein Bett ein.“ „Kanye West zeigt in seinem Video zu ‚Famous‘ zwölf Prominente, die vollkommen nackt in einem Bett liegen.“ „Kanye West: Video ‚Famous‘ sorgt für Aufsehen.“ #letmegooglethatforyou #weißtebescheid

09

A$lan – Du bist (101 Remix)

„Bin nicht wie die, nein, ich trage kein Gucci, ich trage kein ’sace – ich trage nur Schwarz.“ Eines steht jedenfalls fest: A$lan aus den Reihen der BergMoneyGang wählt sein Outfit passend zur Stimmung seiner Musik. „Du bist“ war schon auf seinem „Downpour“-Mixtape eine ziemlich düstere Angelegenheit, der 101-Remix setzt dem noch einen drauf.

10

Snoop Dogg feat. Jeremih – Point Seen Money Gone

Snoop zeigt, wie G-Funk 2016 klingen darf und veröffentlicht am 1. Juli sein erstes Rap-Album seit gut fünf Jahren. Könnte was werden.

11

Bluestaeb & S. Fidelity – Fuckin Up

Vor knapp zwei Wochen veröffentlichten Bluestaeb und S. Fidelity ihre Zwei-Track-EP „Sidekicks“. Zum EP-Song „Fuckin‘ Up“ gibt’s nun auch ein schickes Video.

12

Sparky – Zombies

Schon der erste Teaser „Allein“ war ein starkes Stück des Kölner Untergrund-Newcomers Sparky. Mit „Zombies“ legt er nach: Auf dem düster und progressiv produzierten Soundteppich berappt Sparky die Schrecken des Alterns – und zwar mit solcher Vehemenz, dass man ihm zutraut, sich eher in der Rap-Szene mit seinem anstehenden „Stadtkids“-Album festzusetzen, als im Morast des normalen Arbeitsalltags zu versinken.

13

Young Krillin feat. FKN SKZ – Das Piff/Aloof: Slangin x Young Krillin feat. Bambus – Sepia

Die HPF/BMG-Wolke sagt: Es wird ein sehr schönes gemeinsames Mixtape von Young Krillin und Aloof: Slangin geben. Es wird den Titel „Salamanderschnops“ tragen und klingen und wie diese zwei vorab (seh- und) hörbaren Stücke. Sehr nice.

14

Steampunx – Traumfänger

Casper holt sich den legendären Blixa Bargeld auf die Single, die neu formierte Supergroup Steampunx, bestehend aus Abroo, Pawcut und Headtrick, holt sich mal eben ein Feature vom mindestens genauso legendären Die-Kassierer-Frontmann Wolfgang Wendland auf den Song.

15

Juicy Gay – Ich bring euch ung

Unfassbar eingängiger Diss-Schlager von Juicy Gay, beängstigend farbenfrohes Video von Kurt Prödel – ungbestritten 1 Trash-Geniestreich und von den zwei beiden. Kann man haten, sollte man aber nicht.

16

MC Bomber im Interview

Deutschrap kann sich auf eine „Predigt“ gefasst machen: Nicht mehr lang, dann erscheint das Debütalbum des Berliner Untergrundphänomens MC Bomber, und das trägt eben jenen programmatischen Namen. Im Interview mit Marc Leopoldseder geht’s neben dessen Entstehung auch um Wespen, „Gewalttinder“, Indizierungen, seinen Deal bei Frauenarzts Proletik-Label und darum, warum Gleisanlagen so faszinierend sind.

17

Update: #splash19-Playlist @ Spotify

Wie unsere musikalische Vorbereitung auf das kommende splash! 19 aussieht? Nun ja, wir hören rund um die Uhr Musik, die wir dort live erwarten – und packen diese in die entsprechende Spotify-Playlist. #vorfreude