Melt Festival präsentiert: Nao // Live

NAO2

Ja, das Melt Festival ist die erste Anlaufstelle für elektronische Musik in der deutschen Festivallandschaft. Wer aber denkt, dass das Melt nichts für uns HipHop-Liebhaber übrig hat, hat sich vertan. Vor allem diejenigen, die über Genregrenzen hinaus denken, kommen auf ihre Kosten. Um euch die HipHop-Welt am Melt vorzustellen, haben wir unsere persönliche Melt-Selektion vorgenommen – heute gibt’s: Nao. (Achtung: Free Tickets!)

Wer sich den Stellenwert von Nao in der UK/Urban-Musikszene verbildlichen möchte, muss sich nur die Produzentenliste ihrer in diesem Jahr erschienenen Remix-EP zu dem letztjährigen Album „For All We Know“ anschauen. Mit Mura Masa, Kaytranada, Sam Gellaitry, SBTRKT und Loxe hat sich nur die Crème de la Crème der Produzenten-Szene an dem eh schon großartigen Song-Material vergriffen.

Begonnen hatte die Karriere der studierten Jazz-Sängerin bereits 2008 als Teil der Acapella-Kombo „The Boxettes“ und Backup-Sängerin für Künstler wie Kwabs und Jarvis Cocker. Richtig ins rollen kam sie aber erst mit der im Oktober 2014 erschienene EP „So Good“ und der ein halbes Jahr später releasten „February 15th“-EP, die beide über ihr selbstgegründetes Label Little Tokyo rauskamen. Ihr einzigartiger Singstil, bei dem sie oft gesanglich der Bassline folgt, ihre außergewöhnliche, hohe Stimme und ein eigenwilliger Sound, der neben funkigen House-Elementen oft an ein souliges Gemisch aus Jai Paul und Flume erinnert, brachten sie schnell auf den Radar aller großen Musikmedien.

Den endgültigen Durchbruch schaffte sie mit ihrem 2016er Album „For All We Know“, mit dem sie ihren selbstbetitelten „Wonky Funk“ weltweit bekannt machen konnte. Die Ost-Londonerin vereint auf ihrem Debütalbum erneut kantige, kraftvolle Produktionen mit engelsgleichem Gesang und verleiht dem Ganzen einen unaufdringlichen Pop-Appeal. Eine einzigartige Mischung, mit der sie nun zum ersten Mal das Melt entert und die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Kein Mula für Melt-Tickets? Kein Grund zu weinen, wir versorgen euch mit 2×2 Festival-Pässen! Schreibt einfach eine Mail mit dem Betreff „Too Broke for Melt!“ und eurem vollen Namen an win@splash-mag.de! Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.