Teenage-Angst incoming: Lil Peep in Deutschland!

lil-peep

Kurt Cobains symbolischer Sohn aka Lil Peep regiert seit Ende 2015 sein Teen-Angst-Königreich auf Soundcloud und vermischt Grunge mit Trap, Rap und Emo-Punk – oder irgendwie so ähnlich. Am 6. April kommt er nach Deutschland, um uns alle zum weinen zu bringen.

Das Soundcloud-Universum kann ein furchteinflößendes Universum ohne sichtbare Grenzen sein, gleichzeitig ist es aber auch ein Ort, an dem unzählige neue Talente, Genres und Szenen sprießen und gedeihen. Diese in sich geschlossenen Mikrokosmen funktionieren seit Jahren einwandfrei (mal abgesehen von ein paar fragwürdigen und machen sich weder von medialer Aufmerksamkeit noch von Akzeptanz irgendwelcher übergeordneter Szenen abhängig. Rapper und Producer füllen deren Channel und sammeln teils mehr als 100k Follower um sich ohne, dass ein Außenstehender jemals davon gehört hat. Einer dieser mysteriösen Gestalten ist Lil Peep. Nach jahrelanger Herrschaft seiner Emo-Rap-Folgschaft, schaffte er es irgendwie über die Grenzen in das Normalo-Mainstream-Land und marschiert weiter auf seinem Weg zu Weltherrschaft.

Irgendwo zwischen Grunge, Emo-Punk, Rap und Trap injeziert er beklemmende Teen-Angst in das bestehende HipHop-Wertebild und verbreitet unter allen eingeschworenen Realkeeper massives Unwohlsein. Mit schwammigen 808s und Nirvana-Gitarren-Riffs macht er zwischen Turn-Up und Tiefpunkt, zwischen Blink-182 und Gucci Mane, ähnlich wie TeamSesh oder $uicideboy$, Außenseiterdasein cool und Tränen salonfähig. Seine Mixtapes „Cry Baby„, „Castles“ und „Hellboy“ schleichen sich in die Herzen einer deprimierten Generation voller WWW-Kids, die keine Angst vor Emotionen haben und über Xannies, Cocain, Suicide und Liebeskummer gleichermaßen dahin philosophieren. Nun bringt er seinen tränentreibenden Emo-Rap nach Deutschland und spielt am 06.04 eine Live-Show im St. Georg. Also Gesichtstatts aufmalen und Tickets sichern!

Die Dates im Überblick

06.04.17 – St. Georg, Berlin