Als sich noch niemand für Eminem interessierte – Live-Video von 1998 aufgetaucht

Die meisten von uns kennen Eminem nur als den übermenschlichen Freak, den man, ohne jemals mit der Wimper zucken oder Widerspruch erwarten zu müssen, zu einem der größten MCs aller Zeiten zählen darf. Aber auch Marshall Mathers hatte eine Vergangenheit als Rookie ohne Hype. Das wissen wir nicht nur aus dem romantisierten Biopic „8 Mile“, das zeigt auch dieser Auftritt in L.A. aus dem Jahr 1998 (oder 1999).

Vor einer mal mehr mal weniger begeisterten und vor allem beeindruckend kleinen Crowd präsentiert der junge Em Tracks aus seiner alles andere als erfolgreichen „Infinite“ LP und – das macht den Mitschnitt so spannend – zu dem Zeitpunkt unveröffentliche Tracks von der „Slim Shady“ LP, die den Detroiter ein paar Tage/Wochen/Monate (den genauen Zeitpunkt des Auftritts wissen wir nicht – Ende 1998, oder ganz früh im Jahr 1999) später in kürzester Zeit zu Weltruhm verhelfen sollte. Während „My Name Is“ zumindest dem ein oder andere Head im Publikum bekannt ist, bleiben auch die bei damals noch jungfräulichen Tracks wie „As The World Turns“ oder „Still Don’t Give A Fuck“ noch ziemlich ruhig. Im Gegenteil, Royce Da 9″5 und Eminem müssen so ziemlich jeden Crowd-Motivationstrick auspacken, um die Menge in Schwung zu bekommen. Ein großartiges Zeitdokument, und perfektes Material für einen entspannten Sonntag-Abend.

Schöne Randnotiz: Am Tag vor seinem Auftritt im Club Whiskey A Go Go drehte Eminem das berüchtigte Video zu „My Name Is“, wie er bei 27:10 erwähnt.