„RAF Camora sieht wie ein Provinzjugendlicher aus.“ – Die Shitlers bewerten Deutschrap-Videos

von am

Die Lieblingspunker deiner Lieblingsrapper sind zurück mit neuen Fake News. Vergesst RT, Breitbart und Rapupdate, die legendäre Punkband die Shitlers liefert euch alle relevanten Infos zu den neusten Videos von Frauenarzt & Taktlo$$, Nimo und Bonez MC & RAF Camora. Dennoch distanzieren wir uns von diesem Stuss.

01

Frauenarzt & Taktlo$$ feat. Nura SXTN – 31er

Frank: Diese 90er Camcorder-Optik ist ja momentan ziemlich populär. In kommenden Videos der Shitlers wird es auch zu sehen sein. Das erste mir bekannte Video in diesem Style war „Berzerk“ von Eminem. Das war 2013, möglicherweise haben Shitlers einen Trend zu spät erkannt und machen sich jetzt peinlich. Wenn ich meine Meinung zu Taktlo$$ hier wahrheitsgemäß äußere, werden in der Kommentarspalte wahrscheinlich sehr viele beleidigende Äußerungen („Diese Punkerhurensöhne haben keine Ahnung von Rap“ etc.) auftauchen. Andererseits wird das erfahrungsgemäß sowieso passieren, also egal: Ich glaube, dass der Kultstatus von Taktlo$$ auf einem massiven Selbstbetrug von HipHop-Nerds basiert. In der Punkszene gibt es momentan viele Bands, die kreischigen Gesang und furchtbare Musik mit kryptischen Texten voller Sinn- und Belanglosigkeit kombinieren, zum Beispiel „Love A“ oder „Turbostaat“. Niemand versteht diese Texte, aber alle tun so als ob, um sich selbst die Aura eines individuellen und sensiblen Intellektuellen mit ausgefeiltem Musikgeschmack zu verleihen. Genauso verhält es sich bei Taktlo$$. Kein Gespräch über ihn vergeht, ohne, dass man ihn als „genial“ bezeichnet um anschließend auf seine Freestyle-Sendung bei Supreme zu verweisen. Wenn man Personen fragt, worum es bei Texten von Turbostaat geht und worin die Genialität von Taktlo$$ besteht, werden die Antworten schnell tautologisch. Die Texte von Turbostaat sind gut, weil sie tiefgründig sind. Versteht halt nicht jeder. Taktlo$$ ist genial, weil seine Art zu rappen genial ist. Wer das nicht erkennt, hat halt keine Ahnung von Rap. Ansonsten ist alles an dem Lied geil.

Martin: In dem Lied „31er“ widmen sich Taktlo$$, Frauenarzt und diese eine von SXTN einem Thema, welches im Bereich des deutschen Gangstarap in den letzten Jahren mit zunehmender Salienz und Intensität diskutiert worden ist – dem Snitchen (wie in „snitches get stitches“). Mit dieser inhaltlichen Schwerpunktsetzung, und indem die ProtagonistInnen sich in Punkto Aufnahme- und Mischtechnik an den Produktionsstandards der Berliner Untergrundszene der frühen 0er-Jahre orientieren, bringen sie deutschen Rap zurück in seine goldene Ära. Hierfür gebührt ihnen Wertschätzung und Anerkennung. Was soll man noch sagen? Dass Taktlo$$ ein ausgezeichneter Rapper mit einem übelst uniquen Style ist, wissen alle. Dass Frauenarzt sich mittlerweile bei einer Trefferquote eingependelt hat, die den eigentlich von minderbemittelten Musikjournalisten verbrannten Begriff der „Hitgarantie“ nahelegt, wissen alle. Und dass die eine von SXTN (Nura?) eine ziemlich gute Stimme hat, wissen auch alle. Das Lied ist sehr gut.

Tristan: Ich habe das Video vorher schon gesehen und fand es nur mittelgeil. Jetzt finde ich es total geil. Hatte ich es beim ersten Video noch für eine Perücke gehalten, scheint es nun, als hätte Takti wirklich lange Haare. Seine Schauspieleinlage mit dem Rohr, über das er fällt, ist ebenfalls sehr gut. Ich könnte mir gut vorstellen, sowas ab sofort öfter anzusehen. Das ist ein großer Hit. Erst habe ich mich über die „dann petzt doch ihr Schweine“-Line aufgeregt, weil sie die sonst sehr straighte Rap-Hook bricht. Vermutlich ist das aber gut, sonst wäre es ja nur eine straighte, langweilige Rap-Hook gewesen. Auch dass Nura nach ihrem Part die ersten Worte der Hook weglässt ist geil underground, als wäre alles ein One-Take gewesen. Es ist schwierig die Kolumne zu schreiben, weil ich gerade Besuch habe und auf meinem Fernseher parallel ein Live-Auftritt von Blink-182 läuft. Daher kann ich mich auf die Videos nur wenig konzentrieren und vergesse die ganze Zeit, was ich so schreiben wollte. Matt Skyba geht wirklich nicht klar. Bei Tom war es immer bekannt, dass er viel verkackt und es ihm auch egal ist. Skyba ist live nicht wirklich besser, verströmt dabei aber eine kumpelige Mittfünfziger-Rocker-Aura, in der alles richtig zu machen eigentlich eine lockere Selbstverständlichkeit sein müsste. Dadurch ist vergleichbares Verhalten bei ihm deutlich unsympathischer. Auch ansonsten alles sehr verkrampft. Schade. Das Album von Takti und Arzt wird vermutlich total geil und das Tape auch, es wird schwierig, das nicht zu feiern. Ich verspreche mir viel davon, gerade, weil Takti lange nichts großes gedroppt hat und Frauenarzt der richtige sein könnte, sein Talent wieder produktiv zu machen.

02

Nimo – LFR

Frank: Ich frage mich, ob Nimo weiß, dass es ein Video mit diesem Facebook-Effekt schon gibt. In dem letzten #waslos-Interview sagt Fler, dass er Bonez MC und RAF Camora Respekt für „Palmen aus Plastik“ gibt, er es aber nicht ernst nehmen kann, wenn jetzt andere Rapper auf diesen Zug aufspringen und Rap mit Dancehall-Elementen kombinieren. Ich würde gerne wissen, ob er sich damit auf Nimo bezieht. Für das Video gebe ich ihm eine 2, da mir seine Bewegungen sehr gut gefallen. Das Lied bekommt eine 3+.

Martin: Mittlerweile dürfte sich bei dem einen oder anderen Leser der Verdacht geregt haben, dass hier irgendwas nicht stimmt. „Wieso nennt er diese eine nicht beim Namen?“ Der Grund ist sehr einfach: Ich sitze im falschen Zug. Erklärung: Ich wollte mich eigentlich heute mit meinem Freund Johannes beim Italiener treffen, um über ein Buch zu sprechen, das wir demnächst zusammen herausgeben. Leider ist auf Grund einer Oberleitungsstörung im Raum Nürnberg die ICE-/IC-Strecke München-Hamburg Altona aber gesperrt, so dass ich in einem Regionalexpress ohne Internet fahren muss. Und daher kann ich das gerade nicht nachgucken. Macht aber nichts, denn ich habe zumindest das „31er“-Lied und „Kontrollieren“ oft genug angeschaut, dass ich einfach so etwas schreiben kann. Nur beim zweiten Lied halt nicht. Dafür schreibe ich jetzt etwas anderes. Und zwar über Prinz Pi. In einer älteren Kolumne haben wir mal ein Lied von dem besprochen. Ich glaube, da ging es irgendwie um Graffiti oder sowas. Ich fand das ok oder sogar gut, ich weiß es gar nicht mehr. Aber einer von uns (ich weiß nicht mehr wer) hat Prinz Pi damals Hurensohn genannt (evtl. ging es da auch um den kurzen Beef zwischen der Antilopen Gang und Prinz Pi, bei dem wir uns auf die Seite der Antilopen gestellt haben; aber das sind alles Vermutungen). Fler hat ja erklärt hat, dass Hurensohn ein Berliner Wort ist, und Berliner dieses Wort in einer Form verwenden, die unweigerlich eine Vendetta nach sich ziehen muss, nutze ich noch schnell die Gelegenheit, um mich zu entschuldigen. Außerdem tut es mir wirklich leid, denn Prinz Pi hat uns nichts Böses getan und eigentlich immer mindestens ganz okaye Musik gemacht. Der Beef ist von meiner Seite damit beendet!

Tristan: Lass Fotzen reden. Wo fange ich an? Zuerst mal: Wenn Fotzen tatsächlich reden könnten, würde sie vermutlich einiges über Menstruationstassen und die Normalität weiblicher Regelblutung erzählen und dass man sich darüber nicht so abfucken sollte. Mit entsprechenden Fotzenblutflecken auf ihren weißen Bademänteln würden Nimo und seine Kollegen sicherlich nicht mehr so fröhlich tanzen und sich vermutlich auf Badewanne, Klo und Waschbecken aufgeteilt einen abkotzen. Hehe! Zum Lied: Dieser Dancehall-Afro-Trap-Hype ist okay, das ist fröhliche Musik und es passt auch ganz gut zu Nimo. Seine Stimme und sein Style sind da sehr kompatibel. Dass die ganze Zeit Quads um ihr rum fahren ist sehr lässig, das gefällt mir. Das mit dem Facebook-Video nicht, was soll das? Facebook ist nicht mehr neu und cool, und auch sonst trägt das nichts Konstruktives bei. Alle anderen Szenen sind gut gemacht, das macht es ein bisschen kaputt. Bricht die Ästhetik, könnte man sagen. Scheint aber nicht das Ziel gewesen zu sein. Schwach. In einer Szene hat er die Schuhe auf dem teuren (Hotel-?)Sofa. Sowas machen eigentlich nur Punker. Rapper nicht, obwohl ihre Schuhe meist deutlich sauberer sind. Ich hoffe mal, dass die Sneaker box-fresh erst kurz vorher ausgepackt wurden. Dann ist das ok. Allgemein verstehe ich aber nicht, warum Leute Schuhe haben, die sie dann wegen zu selten/teuer im Karton lagern. Ich würde gern mal in weißen Yeezys eine Wattwanderung machen.

03

Bonez MC & RAF Camora feat. Gzuz & Maxwell – Kontrollieren

Frank: Bei RAF Camora fällt mir immer wieder dieser unangenehme Klamottenstyle auf. Mit seinen bedruckten Longsleeves und den Polyestershirts sieht er so krass hängengeblieben aus, wie ein französischer Provinzjugendlicher aus den 90ern, der auf dem Hinterrad seines Motorrollers durch sein Viertel fährt und alle Nachbarn nervt. Ich kann gar nicht nachvollziehen, wie Leute den cool finden können. Aber: 187 mal wieder richtig geil.

Martin: Es ist vermutlich viel zu spät und aus verschiedenen Gründen (ich kannte sie erst spät, hunderte haben es vorher getan, usw. usf.) whack, jetzt darauf hinzuweisen, aber ich habe wirklich eine sehr, sehr große Bewunderung für die 187 Straßenbande. Ich glaube, was diese Gruppe für deutschen Straßenrap so einzigartig macht, ist die Souveränität, mit der sie Potenziale ausschöpfen, an die andere Rapper (außer teilweise Bushido) sich vorher nicht herangetraut hätten. Lassen Sie mich das kurz erklären.
Im Rap (und eigentlich überall sonst) ist es ja so: Man kann eine Menge machen, so lange man auf plausible Weise begründen kann, dass das, was man macht, angemessen ist. 187ers haben das insofern ausgenutzt, als dass sie als erste richtig albernen Humor mit ins Straßenrapgame gebracht haben. Die Nummer mit dem Krokodil hätte sich zum Zeitpunkt von „Schnapp“ z. B. unter Garantie niemand getraut (außer vielleicht Bushido, der eine Phase hatte, in der er sich viel mit den Spielsachen seiner Kinder inszenierte; aus dieser Phase stammt z. B. der AMYF-Track „Todesstern“, der darauf zurückgeht, dass er mit seinem Stiefsohn einen Todesstern aus Lego zusammengebaut hat). Trotzdem kam es super an, weil die Straßenbande Straßenrap einfach sehr authentisch und bodenständig verkörpert (man denke z. B. auch an das stressige Video, wo sie auf einem Parkplatz grillen; war das von 2013?). Dass sie nun 90er Eurodance-Melodien und 90er Euro-Dance-Beats mit Dancehall-Rythmen anreichern und alle (inkl. mir) das total geil finden, ist da eigentlich nur die logische Fortführung.
Aber auch hierzu gehört eben eine ganz schöne Menge Mut (oder zumindest eben Sourveränität). 187 könnten vermutlich gerade sogar „Lambada“ von Kaome samplen und es wäre cool. Kennt jemand das Ding mit „Mama, dein Sohn ist kein Verräter?“ Ich finde es total faszinierend, wie geschmacksicher und überzeugend sich Bonez auch die kitschigsten Styles aneignet und mit Stories auskleidet, die einen tatsächlich interessieren. Auch diese Strategie, immer nur das gleiche (Interviews mit Backspin) zu machen, trifft genau meinen Geschmack. Über das Video habe ich jetzt noch nichts gesagt. Muss ich auch nicht, denn es ist natürlich wieder total geil. Japan hat, glaube ich, noch kein deutscher Rapper richtig gemacht (Farid Bang hatte mal was in Thailand, glaube ich). Allein die Tatsache, dass die Typen in den Videos immer nur das Gleiche machen und es nicht langweilig wird, zeigt doch, dass das richtig gut ist. Total überzeugend, ich bin sehr gespannt, wie es mit denen weitergeht und v. a. was jetzt von LX noch kommt.

Tristan: Hach ja, 187, Tokyo. Respekt für den Erfolg. Ich mag den 187-Style ja schon immer, und feiere auch, wenn ich Videos von denen sehe. Für dieses Feeling und den Style bin ich aber nicht bereit, mir länger als nötig die Musik reinzuziehen, die zwar fresh und authentisch ist, mir aber doch etwas zu immergleich. Aber die scheinen ja auch auf mich als Fan nicht angewiesen zu sein. Daher: Respekt für den Erfolg, ich wünsche ihnen nur das Beste. Respekt für den Erfolg.