Galerie: Das war der Donnerstag beim splash! 19

Andere Festivals leiten ihre Veranstaltungen mit DJ-Sets und Zeltplatz-Feierei ein. Doch der splash!-Donnerstag war auch in diesem Jahr wieder weit mehr als eine herkömmliche Pre-Party.

Das beste Festival öffnete seine Pforten, äh Pfoten (#winkekatze) mit einem Star-Aufgebot, das andere als Headliner präsentieren würden. Schon Azet und Zuna, denen die große Ehre zu Teil wurde, bei ihrem splash!-Debüt die Crowd aufzuwärmen, zeigten, wo Straßenrap im Jahr 2016 steht – nämlich auf Abriss. Zum äußert sonnigen Turn-Up von Yung Hurn, der spontan auch Rin dabei hatte, färbte sich die Abendsonne über der Stadt aus Eisen in ein warmes lila. Fußball-Fan JoKa ist sicherlich nicht darüber traurig, die bedauerliche Niederlage der DFB-Elf verpasst zu haben – schließlich musste er dem splash!-Publikum parallel zum Halbfinal beweisen, wie man mit Kicks (und Snares) trifft und versenkt. Auch die Grime-Hoffnung Stormzy verwandelte die Deutschrap-Gemeinde mal eben zu seiner Energy Crew. Sein Auftritt war ein Reload-Alert bis zum Anschlag! Doch, von Schüssen wollte danach keiner mehr etwas wissen . Sondern wie ein Krokodil macht. Ja, die 187 Strassenbande haben alle Vorschusslorbeeren zurecht erhalten und zählen schon jetzt zu den Highlights des Wochenendes. Für die Flatbush Zombies war es danach nur noch eine Kleinigkeit, die ohnehin brodelnde Stimmung in Ferropolis auf Temperatur zu halten – und noch weiter aufzuheizen. Redaktionsintern schon jetzt ein Kandidat für die splash-Moments. Das beste Festival der Welt fand einen (und diese Floskel sei hier erlaubt) krönenden Abschluss zum geschmackvollen Set von Lunice. Das splash! 19 kann endlich beginnen!