BROCKHAMPTON – JUNKY // Video

Die wichtigste Nachricht zuerst: „Saturation II“ kommt am 25. August! Also in neun Tagen. Dann noch eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: „Junky“ ist vermutlich der beste bisher erschienene Brockhampton-Song. Die Schlechte: Es ist schwerlich vorstellbar, wie dieser Song auf „Saturation II“ noch getoppt werden kann.

Trotzdem noch eine gute Nachricht: Getoppt werden muss hier gar nix. Denn „Junky“ ist ein dermaßen guter Song, dass andere Songs ruhig ein wenig abfallen dürfen und trotzdem noch grandios sind. „Junky“ vereint alles, was Brockhampton ausmacht. Wichtige, sozialkritische Statements in klaren, kompromisslosen Worten, vorgetragen mit einer charismatischen „Fuck You“-Attitüde. Egal, ob es um Sexismus oder Homophobie geht, die Lyrics sind ungeschönt, direkt und leicht nachzuvollziehen.

Musikalisch unterlegt wird das Ganze von einer Symphonie an Beat, der an vielen Stellen an Kendricks „Untitled 07“ erinnert, dann aber nach anderthalb Minuten aufgebrochen wird von verschwurbelten Synth-Flächen, kräftig angeschlagenen Piano-Chords und Vocal-Cuts, kurz bevor der ursprüngliche Beat wieder reinkickt. Visuell unterstützt wird der Song von Kevin Abstracts ganz eigener Video-Ästhetik, die mit VHS-Elementen und expressivem Color Grading stilistisch ausgedrückt wird. Ein Meisterwerk.