2Late – „Meine persönliche Traum-Kollaboration wäre mit Joey Badass“

Der Londoner 2Late steht für eine neue Generation von Beatmakern, die sich nicht um Genres scheren. Was zählt, ist die Energie – egal ob auf Halftime mit 808-Drum-Kit oder auf 90bpm mit klassischer Sample-Instrumentierung. Vergangene Woche präsentierten wir sein Video zu „Skrrrt“ veröffentlicht, das dem Namen alle Ehre macht. Dazu haben wir dem Produzenten einige Frage gestellt. Am 3. März erscheint sein Album „Waves“ auf Vinyl, digital gibt’s die Platte bei Bandcamp.

Du verbindest auf „Waves“ sehr viele verschiedene Stile miteinander. Was war dein Konzept die Platte?

Das Konzept war, sehr viele verschiedene Stile zusammenzubringen. So wollte ich die Platte interessant für die Leute machen, die verschiedene Arten von HipHop feiern.

Obwohl du noch recht jung bist, scheint dich Golden-Era-Rap sehr zu faszinieren. Woher kommt das?

Schon vor ein paar Jahren, so mit 18 Jahren, habe ich angefangen mich durch die Musik der 90er zu diggen. Ich habe immer neue, rare Juwelen entdeckt, die mich gepackt haben. Außerdem habe ich mich immer besonders für die Produktionsseite interessiert. Für den Rap natürlich auch, aber dadurch habe ich viele alte Beats gehört und es hat sich herauskristallisiert, welche Produzenten ich besonders mochte. Diese Leute haben mich auch in meinen Produktionen beeinflusst – Leute, wie Jay Dee, Nick Wiz und Lord Finesse, um nur ein paar wenige zu nennen.

Du stammst aus London. Wie beeinflusst dich die lokale Szene und die britische Musikkultur allgemein?

UK-Rap beeinflusst mich nicht wirklich, eher amerikanischer. Grundsätzlich inspirieren mich alte und neue Tracks auf Soundcloud und YouTube, über die ich so stolpere. Trotzdem ist London auch eine wichtige Inspiration für mich, ganz einfach weil es eine besonderer Ort ist.

Welche Künstler inspirieren dich zurzeit?

Unmengen an Produzenten auf SoundCloud. Es ist immer wieder großartige, neue Tracks zu entdecken. Emune ist krass. Aber auch Drae Da Skimask, Wun Two und viele andere.

Mit welchem Künstler wäre deine persönliche Traum-Kollaboration?

Auf jeden Fall mit Joey Badass – das möchte erreichen. Aber auch mit jemandem wie Action Bronson.

Was steht in nächster Zukunft für dich an?

Zurzeit mache ich einfach Beats und weiß noch nicht genau, was ich mit ihnen anfange. Demnächst erscheint auch ein neues Projekt. Und es wird hoffentlich einige starke Kollabos geben.